DIE GOLDENE NOVA

Der Wettbewerb für alle Nachwuchstalente

GOLDENE NOVA 2023: „SCHMUCK DER ZUKUNFT: VISION 2035“

In unserem Jubiläumsjahr der INOVA COLLECTION durfte unser Designwettbewerb DIE GOLDENE NOVA natürlich nicht fehlen. Der Wettbewerb bot den Bewerbern nicht nur die Gelegenheit, mit ihren Kreationen ein breites Fachpublikum zu erreichen, sondern auch einen erfolgreichen Einstieg in die Branche zu schaffen.

Jungdesigner, Studenten, Lehrlinge und Absolventen, Startups sowie Berufsneu- und Quereinsteiger wie auch alle weiteren Nachwuchstalente waren wieder herzlich dazu eingeladen, sich um die GOLDENE NOVA 2023 zu bewerben. 

Flyer herunterladen Zur Anmeldung

Unsere Partner 2023

 

 

Die Fachjury 2023

Michael Jahr | Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt

Michael Jahr vollführte eine Ausbildung als Goldschmied bei der Firma Uhren Weiss in Rüsselsheim. Nach drei Jahren als Geselle entschied er sich seine Ausbildung fortzusetzen und legte in Idar-Oberstein den staatlichen geprüften Schmuckgestalter ab. Im Rahmen dieser Ausbildung erwarb er zeitgleich den Meistertitel im Goldschmiedehandwerk bei der Handwerkskammer Koblenz. Seit Juli 1992 ist Michael Jahr selbständig mit seinem eigenen Goldschmiedeatelier in Rüsselheim. Er ist Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt am Main. Er gewann den internationalen Gestaltungswettbewerb des FBZ Ahlen und belegte den 3. Platz beim 15. Hessischen Gestaltungspreis des Hessischen Handwerks in der Kategorie Schmuck. Beim 16. Hessischen Gestaltungspreis war Michael Jahr selbst Jurymitglied.

Prof. Dr. Thomas Hensel | Lehrstuhl für Kunst- und Designtheorie | Hochschule Pforzheim

Prof. Dr. Thomas Hensel studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Unternehmensführung in Hamburg, München und Vallendar. Er ist Träger des Aby M. Warburg-Förderpreises des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Seit 2013 ist er Professor für Kunst- und Designtheorie an der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Pforzheim. Außerdem ist er Mitglied der Faculty der Donau-Universität Krems und Direktor des Institute for Human Engineering & Empathic Design in Pforzheim (HEED) und Ausstellungskurator. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Medien- und Wissen(schaft)sgeschichte der Kunstwissenschaft (insbes. Aby Warburg), in den Game Studies, der Altdeutschen Malerei und Zeichnung (insbes. Albrecht Dürer und Donauschule) und der Designgeschichte und -theorie (insbes. Bauhaus und Hochschule für Gestaltung Ulm).

Dr. Christianne Weber-Stöber | Leiterin Deutsches Goldschmiedehaus
| Geschäftsführerin Gesellschaft für Goldschmiedekunst

Dr. Christianne Weber-Stöber, Kunsthistorikerin und Schmuckwissenschaftlerin, zahlreiche Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung. Publikationen zu Schmuck, Mode, Silbergerät, Schwerpunkt 20./21. Jahrhundert. Seit 1989 Geschäftsführerin der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. in Hanau, einer gemeinnützigen Vereinigung zur Förderung der Gold- und Silberschmiedekunst auf nationaler und internationaler Ebene. Vorrang hat die Unterstützung des Nachwuchses durch Wettbewerbe, Ausstellungen und Publikationen. Seit 2006 Leiterin des Deutschen Goldschmiedehauses Hanau, dessen Ausstellungsschwerpunkt auf der zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung liegt.

Axel Henselder

Axel Henselder | Chefredakteur GZ Goldschmiede Zeitung

Der gelernte Verlagskaufmann und Diplom-Kaufmann Axel Henselder ist seit 2004 Chefredakteur des führenden Branchenorgans GZ Goldschmiede Zeitung. Im Rahmen seiner Tätigkeit war er bereits bei mehreren renommierten Ausschreibungen Jury-Mitglied oder Beisitzer, wie bei der Auswahl für das Talents-Areal auf der Tendence in Frankfurt, dem Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreis in Idar-Oberstein sowie der Tahitian Pearl Trophy. Zuvor verantwortete er Special-Interest- und Handelstitel beim Umschau Zeitschriftenverlag in Frankfurt sowie den Publikationen-Service der Unternehmenskommunikation der Hoechst AG.

Zulassungskriterien 2023

  • Der Wettbewerb richtet sich an Nachwuchstalente. Damit sind alle Hochschüler, Lehrlinge, Jungdesigner, Startups sowie Neu- und Quereinsteiger herzlich eingeladen, sich um DIE GOLDENE NOVA zu bewerben.
  • Wer bereits im Gewerbe tätig ist, darf das erste Jahr nicht überschreiten. Dem Alter und den Schmuckkategorien sind keine Grenzen gesetzt.
  • Jeder Teilnehmer und jedes Unternehmen kann nur ein fertiges Schmuckstück zur Bewerbung einreichen. Konzepte, Zeichnungen oder unvollständige Schmuckstücke sowie Schmucksets können nicht berücksichtigt werden (ausgenommen 1 Paar Ohrringe).
  • Wer sich schon einmal für die GOLDENE NOVA beworben hat, darf sich auch für die GOLDENE NOVA 2023 bewerben, sofern er die oben genannten Kriterien erfüllt. Das Schmuckstück muss in diesem Fall ein neues, zum aktuellen Motto passendes sein.
  • Bewerber, die zu einem bei der INOVA COLLECTION 2023 ausstellenden Unternehmen gehören, dürfen sich bewerben, sofern sie die oben genannten Kriterien erfüllen.

Preisgeld Sponsoren 2023

Auf die ersten drei prämierten Talente warten hochwertige Geld- und Materialpreise unserer Sponsoren:

1. Platz
Firma: Burger Edelmetalle
Preisgeld:

  • 1.500,00€ Guthaben auf Edelmetallkonto

2. Platz
Firma: FLUME Technik
Preisgeld:

  • Einkaufsgutschein 1.200,00€
  • Fortbildungskurs für Feinschweiss-Technik

3. Platz
Firma: Hesse und Co.
Preisgeld:

  • Einkaufsgutschein 800,00€

Die Gewinner der Plätze 1-3 erhalten ein kostenloses Jahresabonnement der Goldschmiede Zeitung (GZ).

Neben der Juryauszeichnung haben alle Nominierten zusätzlich die Chance, den Publikumspreis der GOLDENEN NOVA zu gewinnen und sich dann im Rahmen der INOVA COLLECTION 2024 auf einer kostenlosen Fläche zu präsentieren

Die Gewinner werden während der INOVA COLLECTION vor Ort prämiert.

DIE GOLDENE NOVA 2022

VORSTELLUNG GEWINNER 2022

GOLD
Aylin Yurtseven | Goldschmiede Willeke

Mein Stück zum Thema „Im Rausch der Farben“ zeigt, wie sich das weiße Licht des Diamanten in seine Spektralfarben aufspaltet und nach unten fließt. Dies wird durch die zerflossenen Kappen, oben und unten am Glasröhrchen, verdeutlicht. Der Anhänger soll seinen Träger in seiner individuellen (Farben-) Vielfalt unterstützen und Fröhlichkeit geben. Er zeigt auch an dunklen Tagen seine strahlenden Farben nach außen und schenkt einen aufmunternden Blick auf die Welt.

Lichtspiel | Halsschmuck
585/000 Gelbgold | 0,25ct Diamant, zwei 0,03ct diamanten, einen Citrin-Tropfen, einen Peridot-Tropfen, verschiedenfarbige Zirkonia

SILBER
Paula Böddeker | Firma Dülfer

Das von mir angefertigte Collier symbolisiert den ultimativen Farbrausch. Eine Silberplatte mit in Regenbogenfarben verlaufenden Steinen lässt sich in einem Rahmen drehen. Die Steine sind spiralförmig von innen nach außen laufend angeordnet. Dadurch entsteht der Eindruck einer Hypnosescheibe in Regenbogenfarben. Unter der Silberplatte ist ein Kugellager verbaut, was das Drehen der Platte ermöglicht.

Femme bleue | Halsschmuck
Sterlingsilber 925 | Saphir, Citrin, Amethyst, Granat, Peridot, Rhodolith

BRONZE
Megan Holzfuss | Herbert Giloy & Söhne GmbH & Co KG

Im Rausch der Farben habe ich mich von der Natur inspirieren lassen und hab mich hierbei für den Oktopus entschieden. Da dieser in Sekundenschnelle die Farbe ändern kann und er durch seine wandelbare Form viel Inspiration für Schmuckideen bot Aufgrund dieser Attribute, die der Creatura Abyssi innewohnen, habe ich diese mitten in einem Farbwechsel dargestellt. Von einem unauffälligen Braunton zur Tarnung bis hin zu einem leuchtenden Gelb um mögliche Feinde abzuschrecken.

Creatura Abyssi | Armschmuck
925 Silber

PUBLIKUMSPREIS 2022
Amelie Osswald | Atelier Amelie Osswald

Omas Garten 1996: Ein Paradies aus frischen Strauchbeeren, ein Gewächshaus und eine schattenspendende Kastanie erwarten mich auf einer Wiese aus bunten Blumen. Ich blinzle in die Sonne, bevor ich meinen Brummkreisel
sorgfältig auf dem Boden absetze und den Hebel kräftig ins Innere des Kreisels drücke. Sogleich setzt er sich in Bewegung und die Bilder auf dem Körper verschwimmen ins Unendliche. Welch herrlicher Farbenrausch.

Omas Garten 1996 | Halsschmuck (Anhänger)
925/-Silber (ca. 16g), Diamanten 0.395ct, Fancy Safire ca 0.35ct, Rhodolithe ca. 0.27ct, Tanzanite ca. 0.35ct

FACHJURY 2022

Kurt Soucek | Vizepräsident Me., Zentralverband der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere e. V. 

Kurt Soucek ist Gold-und Silberschmiedemeister in der zweiten Generation und seit 1982 selbstständig – zunächst in Luxemburg, später in Frankfurt und Hofheim. Seit 25 Jahren ist er Obermeister und seit mehreren Jahren Geschäftsführer der Gold-und Silberschmiede Innung Frankfurt am Main. Darüber hinaus ist Kurt Soucek Mitglied der Vollversammlung der Handwerkskammer Frankfurt Rhein-Main und Mitglied des Berufsbildungsausschusses. Als Fachmann für Internationale Zusammenarbeit (Internationaler Meister), Kuratoriumsmitglied der Zeichenakademie Hanau (seit 8 Jahren) und Vorstandsmitglied der Gebrüder Grimm Akademie in Hanau verfügt Kurt Soucek über eine weitreichende Expertise in seinem Gebiet. Im Präsidium des Zentralverbandes der Deutschen Goldschmiede, Silberschmiede und Juweliere e. V. ist Kurt Soucek seit 2000 Mitglied, davon die letzten 8 Jahre als Vizepräsident.

Michael Jahr | Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt

Michael Jahr vollführte eine Ausbildung als Goldschmied bei der Firma Uhren Weiss in Rüsselsheim. Nach drei Jahren als Geselle entschied er sich seine Ausbildung fortzusetzen und legte in Idar-Oberstein den staatlichen geprüften Schmuckgestalter ab. Im Rahmen dieser Ausbildung erwarb er zeitgleich den Meistertitel im Goldschmiedehandwerk bei der Handwerkskammer Koblenz. Seit Juli 1992 ist Michael Jahr selbständig mit seinem eigenen Goldschmiedeatelier in Rüsselheim. Er ist Obermeister der Gold- und Silberschmiede-Innung sowie Juweliere Frankfurt am Main. Er gewann den internationalen Gestaltungswettbewerb des FBZ Ahlen und belegte den 3. Platz beim 15. Hessischen Gestaltungspreis des Hessischen Handwerks in der Kategorie Schmuck. Beim 16. Hessischen Gestaltungspreis war Michael Jahr selbst Jurymitglied.

Prof. Dr. Thomas Hensel | Lehrstuhl für Kunst- und Designtheorie | Hochschule Pforzheim

Prof. Dr. Thomas Hensel studierte Philosophie, Kunstgeschichte, Klassischen Archäologie und Unternehmensführung in Hamburg, München und Vallendar. Er ist Träger des Aby M. Warburg-Förderpreises des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg. Seit 2013 ist er Professor für Kunst- und Designtheorie an der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Pforzheim. Außerdem ist er Mitglied der Faculty der Donau-Universität Krems und Direktor des Institute for Human Engineering & Empathic Design in Pforzheim (HEED) und Ausstellungskurator. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Medien- und Wissen(schaft)sgeschichte der Kunstwissenschaft (insbes. Aby Warburg), in den Game Studies, der Altdeutschen Malerei und Zeichnung (insbes. Albrecht Dürer und Donauschule) und der Designgeschichte und -theorie (insbes. Bauhaus und Hochschule für Gestaltung Ulm).

Dr. Christianne Weber-Stöber | Leiterin Deutsches Goldschmiedehaus
| Geschäftsführerin Gesellschaft für Goldschmiedekunst

Dr. Christianne Weber-Stöber, Kunsthistorikerin und Schmuckwissenschaftlerin, zahlreiche Veröffentlichungen zur zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung. Publikationen zu Schmuck, Mode, Silbergerät, Schwerpunkt 20./21. Jahrhundert. Seit 1989 Geschäftsführerin der Gesellschaft für Goldschmiedekunst e.V. in Hanau, einer gemeinnützigen Vereinigung zur Förderung der Gold- und Silberschmiedekunst auf nationaler und internationaler Ebene. Vorrang hat die Unterstützung des Nachwuchses durch Wettbewerbe, Ausstellungen und Publikationen. Seit 2006 Leiterin des Deutschen Goldschmiedehauses Hanau, dessen Ausstellungsschwerpunkt auf der zeitgenössischen Schmuck- und Gerätgestaltung liegt.

Axel Henselder

Axel Henselder | Chefredakteur GZ Goldschmiede Zeitung

Der gelernte Verlagskaufmann und Diplom-Kaufmann Axel Henselder ist seit 2004 Chefredakteur des führenden Branchenorgans GZ Goldschmiede Zeitung. Im Rahmen seiner Tätigkeit war er bereits bei mehreren renommierten Ausschreibungen Jury-Mitglied oder Beisitzer, wie bei der Auswahl für das Talents-Areal auf der Tendence in Frankfurt, dem Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreis in Idar-Oberstein sowie der Tahitian Pearl Trophy. Zuvor verantwortete er Special-Interest- und Handelstitel beim Umschau Zeitschriftenverlag in Frankfurt sowie den Publikationen-Service der Unternehmenskommunikation der Hoechst AG.